open mobile device navigationNavigation
 
ZAV Logo

Anwalt der ersten Stunde in Kürze

Unter der Hotline-Telefonnummer 044 201 00 10 können Sie während 24 Stunden einen Pikettverteidiger erreichen. Dieser berät Sie sofort und begleitet Sie zur ersten Einvernahme bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft.

FAQs – Häufig gestellte Fragen

Wann habe ich Anspruch auf einen «Anwalt der ersten Stunde»?

Sobald Sie von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft beschuldigt werden, eine Straftat begangen zu haben, sind Sie eine beschuldigte Person und haben Anspruch auf eine Verteidigung und damit auf den «Anwalt der ersten Stunde», der auch ausserhalb der Bürozeiten erreichbar ist und Sie zur ersten Einvernahme begleitet.

Wer kann sich an eine Pikettanwältin wenden und wie?

Jedermann kann während 24 Stunden die Hotline-Telefonnummer des Piketts Strafverteidigung 044 201 00 10 wählen, also die beschuldigte Person selbst, ihre Angehörige oder Freunde. Eine verhaftete Person kann verlangen, dass die Polizei oder die Staatsanwaltschaft über einen Anruf auf die Hotline-Telefonnummer Kontakt zu einer Pikettanwältin herstellt.

Wer bezahlt den «Anwalt der ersten Stunde»?

Wer bezahlt, hängt von der vorgeworfenen Straftat, von den finanziellen Verhältnissen der beschuldigten Person und nicht zuletzt auch vom Ausgang des Verfahrens ab. Es gibt zahlreiche Konstellationen, in denen der Staat die Rechnung Ihrer Anwältin vorschiesst oder bezahlt. Besprechen Sie die Frage der Honorierung gleich zu Beginn mit Ihrem «Anwalt der ersten Stunde».

Wann kommt der «Anwalt der ersten Stunde»?

Er wird so schnell wie möglich auf dem Polizeiposten oder bei der Staatsanwaltschaft erscheinen. Sie können darauf bestehen, dass mit dem Beginn der Einvernahme zugewartet wird, bis Sie sich mit Ihrem Anwalt besprechen konnten.

Kommt der «Anwalt der ersten Stunde» auch nach Mitternacht?

Ja, das Pikett Strafverteidigung wird während 365 Tagen rund um die Uhr angeboten.

Darf mich der Polizist zur Aussage zwingen, auch wenn ich mich noch nicht mit einem Anwalt unterhalten konnte?

Nein, Sie können Ihre Aussage jederzeit verweigern. Sie haben auch Anspruch darauf, sich vor Ihrer Aussage mit Ihrer Anwältin oder Ihrem Anwalt zu besprechen.

Was kann ich tun, wenn mir der Kontakt zu einer «Anwältin der ersten Stunde» verweigert wird?

Sie können Ihre Aussage verweigern und Sie sollten protestieren und verlangen, dass Ihr Protest protokolliert wird.

Darf man mich verhaften und auf den Polizeiposten bringen, obwohl ich vorher den «Anwalt der ersten Stunde» verlangt habe?

Ja, der «Anwalt der ersten Stunde» ist nicht Garant, nicht verhaftet oder nicht einvernommen zu werden. Er bietet aber optimale Unterstützung im Strafverfahren ab der ersten Einvernahme.

Ich bin noch minderjährig. Was nützt mir der «Anwalt der ersten Stunde»?

Es ist egal, ob Sie minderjährig oder volljährig sind. Wann immer Sie sich einer vorläufigen Festnahme oder polizeilichen Einvernahme unterziehen müssen, haben Sie einen unabdingbaren Anspruch auf eine Anwältin oder einen Anwalt. Habe ich auch als Ausländerin das Recht, einen «Anwalt der ersten Stunde» beizuziehen? Selbstverständlich. Es gibt keine Unterschiede nach Nationalität, Geschlecht, Religion oder dergleichen.

Warum braucht es überhaupt einen «Anwalt der ersten Stunde»?

Es war früher umstritten, ab wann eine beschuldigte Person Anspruch auf Anwesenheit einer Verteidigung hat. Mit der Einführung des «Anwalts der ersten Stunde» wurden die Verteidigungsrechte erweitert. Das ist aus rechtsstaatlicher Sicht sehr zu begrüssen. Heute darf der Verteidiger von Anfang an dabei sein, und die beschuldigte Person muss vor Beginn der Untersuchung auf ihr Recht auf Verteidigung hingewiesen werden.

Ist der «Anwalt der ersten Stunde» nicht eine Behinderung für die Arbeit der Polizei, die ja auch den Bürger zu schützen hat?

Nein, es geht um den Rechtsstaat und den Anspruch beschuldigter Personen auf ein faires Verfahren. Dazu gehört die professionelle Verteidigung. Der «Anwalt der ersten Stunde» stellt nur sicher, dass diese Verteidigung, auf die jedermann Anspruch hat, möglichst frühzeitig einsetzt. Das ist keine Behinderung der Untersuchung, sondern ein Mittel zur Sicherstellung deren Rechtmässigkeit.

Gibt es eine Qualitätskontrolle für «Anwälte der ersten Stunde»?

Alle Anwältinnen und Anwälte sind ausgebildete Juristen, denen der Staat aufgrund einer Prüfung das Anwaltspatent verliehen hat. Sie verfügen über alle Kenntnisse, die erforderlich sind, Strafverteidigungen zu übernehmen. Anwältinnen und Anwälte unterstehen zudem einer staatlichen Aufsicht - und können zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie Fehler begehen.

News
Apéro für die neuen Lernenden im Rathaus Zürich
mehr...

Alle News

Lehrstellenförderung des Zürcher Anwaltsverbands
KV-Lehre und Praktikum in einer Anwaltskanzlei
Lesen Sie mehr

Internetplattform BGFA
Rechtsprechung

© 2017 Zürcher Anwaltsverband